Mittwoch, 18. Oktober 2017

Sebastian Kurz, "Austrofaschist" oder "Neofeschist"?

Dem von der österreichischen Industriellenvereinigung, dem Glücksspielkonzern "Novomatic" und von Niki Lauda finanzierten Wahlsieg der "Neuen ÖVP" unter Sebastian Kurz hat die "linksliberale Intelligenz", vor allem medial repräsentiert durch "STANDARD" und "FALTER", nichts mehr entgegenzusetzen.

Gemeinsam mit H.C. Strache wird Kurz eine neue Regierung bilden: Ein kokainsüchtiger Zahntechniker und ein im Grunde völlig unbedarfter "Christlichsozialer" aus der Kardinal Schönborn - Pröll - Hanni - Clique sollen die zusammenbrechende Zweite Republik ins 21. Jahrhundert führen. Das wird lustig: Tal Silberstein und Rudi Fussi sagen zum Abschied: Bussi, Bussi.



Verwandte Beiträge:

http://sitacuisses.twoday.net/stories/blogger-hanno-fallwig-ist-jetzt-im-darknet/



faltertitel

Der "nette Junge von nebenan" mit dem - fast perfekt sitzenden - Anzug und den lustigen grossen Ohren: Kurz ist weder "Austrofaschist" (Tal Silberstein) noch ein "bezahlter Büttel der österreichischen Industriellenvereinigung" (Peter Pilz). Er lebt in einer Blase aus Waldviertler Heimattreue und aus Enttäuschungen eines Kleinbürgerkindes in einem Wiener Arbeiterbezirk. Massiv von den Boulevardmedien "Österreich" und "Kronen Zeitung" unterstützt, will er wie Macron "ganz nach oben kommen", ohne die intellektuelle Brillanz seines französischen Vorbildes je besessen zu haben. Kurz kann weder ordentlich Englisch - er steht auf A 2 - noch liest er Bücher oder Skripten: "Das machen meine Beamte für mich, nicht wahr?!" Stunden indes verbringt er auf "Facebook", weil er diesen amerikanischen Verbrecherkonzern unkritisch anbetet.


Für die Industriellenvereinigung und die Reichen und die Superreichen ist der von diesen Kräften mit dreistelligen Millionenbeträgen hochfinanzierte Sebastian Kurz ein reines Mittel zum Zweck: "Das Volk" revoltiert nicht, da die Arbeitslosen von Kurz und Strache auf Hartz IV gesetzt werden, "die Fleissigen und die Tüchtigen" von den Prölls und der schönen Hanni abwärts verlieren auch nicht ihre Häuser und Eigentumswohnungen.


Es trifft im Grunde, ist aber dennoch überzogen: Der Wiener "Falter" bezeichnet Sebastian Kurz in seinem Cover als "Neofeschist". Die erledigten Grünen und die zusammenbrechende Linke können einfach nicht verkraften, dass der "junge Metternich", oft auch "Österreichs neuer Viktor Orbán" genannt, gemeinsam mit H.C. Strache an die Macht kommen wird:

http://derstandard.at/2000066243322/Sebastian-Kurz-als-Der-Neofeschist-Falter-Cover-polarisiert

Sebastian Kurz, "der neue Messias" ("Kronen Zeitung") - der "nette Junge von nebenan" mit dem - fast perfekt sitzenden - Anzug und den lustigen grossen Ohren: Kurz ist übrigens weder "Austrofaschist" (Tal Silberstein) noch ein "bezahlter Büttel der österreichischen Industriellenvereinigung" (Peter Pilz). Er ist ein völlig neues Phänomen, eine geniale Mischung aus österreichischem Kleinbürgertum und pseudo - schicker Facebook - Präsenz. Sein Erscheinen ist Event, seine Aussagen einstudiert und inhaltsleer. Kurz ist die Helene Fischer einer immer dümmer werdenden österreichischen "Bevölkerung".

faltertitel


Er lebt in einer Blase aus Waldviertler Heimattreue und aus Enttäuschungen des Kleinbürgerkindes in einem Wiener Arbeiterbezirk. Massiv von den Boulevardmedien "Österreich" und "Kronen Zeitung" unterstützt, will er wie Macron "ganz nach oben kommen", ohne die intellektuelle Brillanz seines französischen Vorbildes je besessen zu haben.

Sebastian Kurz ist unterdurschnittlich intelligent und hat mit "Kunst" oder "Kultur" nichts am Hut. Im Gegensatz zu Bruno Kreisky, dessen Trabanten einen Udo Proksch beschützten, weiss er gar nicht, wer Udo Proksch oder Hannes Androsch waren.

Für die österreichische Industriellenvereinigung und die Reichen und die Superreichen ist Sebastian Kurz ein reines Mittel zum Zweck, ähnlich wie der millionenschwere Steuerhinterzieher Hansjörg Schelling ("Ich habe mir als Möbelmanager meine Abfertigung über die Steueroase Malta auszahlen lassen, haha"):

https://kurier.at/politik/inland/steuersparen-als-moebel-chef-schelling-wortkarg/99.233.067

"Das Volk" revoltiert nicht, da die Arbeitslosen von Kurz und Strache auf Hartz IV gesetzt werden, "die Fleissigen und die Tüchtigen" von den Prölls und der schönen Hanni abwärts verlieren auch nicht ihre Häuser und Eigentumswohnungen.


2015-04-Wired-Lobo

Sascha Lobo, seit vielen Jahren Mitarbeiter von "fallwig's feuilleton", macht sich dazu auch seine Gedanken ...


facebook-mark-zuckerberg-2

Dazu auch:

http://sitacuisses.twoday.net/stories/verbrecherkonzern-facebook-spaltet-die-zivilgeselllschaften-europas/

Der nicht nur in Österreich, sondern auch weltweit verhasste Internetkonzern Facebook ist ein international tätiger Milliardenkonzern, der längst nicht mehr von "Zuckizucki" Zuckerberg gesteuert wird, sondern von denselben Hedgefonds, die auch Donald Trump finanzieren. Der alkohol- und drogenkranke Facebook - Chef Marc "Zucikzucki" Zuckerberg ist nur noch zum Schein ein Musical - Star, er ist der von seinen Geldgebern vorgeschobene Held der Szene, er ist der "Popstar" der Webdreinull - Blase und wird in Deutschland, Holland und Österreich "als der neue Chef des Internets" gottgleich angebetet. .

Steuern werden natürlich bezahlt - nur nicht in Deutschland oder Österreich. Die Umsätze der Facebook Germany GmbH in Hamburg sind so winzig, dass sie als "kleine Kapitalgesellschaft" gilt. Denn Umsätze und Gewinne fließen allesamt nach Irland ab. Inzwischen wird vor allem im deutschsprachigen Raum und in den "arabischen Völkern" (Nasser) Facebook kritisch hinterfragt: Zuckerberg und seine Freunde waren noch nie in Irland und wollen sich auch nicht "mit der irischen Bevölkerung fraternisieren" - so Internetverbrecher Zuckerberg im Gespräch mit der "Huffington Post".

: (Darknet) الشبكة المظلمة هي شبكة خاصة حيث يتم الاتصال فيها فقط بين النظراء الموثوقين يتم تسميتهم أحياناً "أصدقاء" وذلك عبر ميثاق اتصالات ومنافذ غير قياسية. [1] تختلف الشبكات المظلمة عن الشبكات العليا الند للند الموزعة بأنها مشاركة مجهولة أي أن عنوان بروتوكول الإنترنت لا تتم مشاركته بشكل عام. وقد تم إعتماد التسمية على نطاق واسع وإستخدمت من مصادر وسائل الإعلام الرئيسية بما في ذلك رولينج ستون ومجلة وايرد.

Montag, 20. März 2017

Stefanie Sargnagel: Lesereise nach Marokko?

Mit mehr als 69.000 "Leserinnen und Lesern" verschwand der östereichische "Kultblogger" Hanno Fallwig ins "Darknet".

Und ist seither über "google" und die meistem anderen Suchmaschinen nicht mehr erreichbar und auffindbar.

2015-04-Wired-Lobo




Hanno Fallwig entwickelte gemeinsam mit russischen Internetverbrechern eine Software, die ihn unauffindbar macht. Seither können "Modebloggerinnen", "Facebook - Iditoten" und Amazon- Sklaven ("jetzt bei Amazon kaufen") gacken gehen. Was ist das "Darknet"?

Im "Darknet" geht es vor allem darum, amerikanische Internetkonzerne zu f'icken. .

Google & Co. kennen nur einen Teil des Internets. Was die Suchmaschinen nicht automatisiert erfassen, bezeichnet man als Deep Web. Und dann gibt es da noch das Darknet, technisch gesehen ein komplett verschlüsselter Bereich des Internet. Dabei dient das gewaltige Paralleluniversum Darknet nicht nur illegalen Zwecken. So funktioniert der Zugang.







Darknet - englisch für „Dunkles Netz“ - beschreibt in der Informatik ein Peer-to-Peer-Overlay-Netzwerk, dessen Teilnehmer ihre Verbindungen untereinander manuell herstellen. Die User scheissen auf öffentlich zugängliche Webpräsenzen und kooperieren untereinander, so Darknet - Mitbegründer Hanno Fallwig.



Weder der US - Trotteldienst "Facebook" - mit oder ohne Stefanie Sargnagel oder H.C. Strache - sind erwünscht, auch auf Amazon, Uber oder Starbucks wird geschissen.

Dieses Konzept steht im Gegensatz zu konventionellen Peer-to-Peer-Netzwerken, bei denen zumeist die Verbindungen zu den Clients fremder Personen automatisch und willkürlich initiiert werden. Im Ergebnis bietet ein Darknet ein höheres Maß an Sicherheit, da einem Angreifer der Zugriff auf das Netzwerk nicht ohne Weiteres möglich ist – oder er im Idealfall gar nichts von der Existenz des Netzwerks weiß. Um neue Personen in ein Darknet zu integrieren, müssen diese gewöhnlich von Teilnehmern eingeladen oder akzeptiert werden. Stellenweise ist dies auch nur Teilnehmern möglich, die über Privilegien verfügen. Ganz besonders wichtig ist, dass man über Suchmaschinen und vor allem über "Google" nicht erreichbar und auffindbar ist. Während die Opfer herkömmlicher Systeme bis zum Burnout darum kämpfen, bei "google" auf den ersten vier bis fünf Seiten zu stehen, vermeidet das Darknet, bei google oder facebook "auffindbar zu sein",

Eines der bekanntesten Beispiele ist der Blogger Hanno Fallwig. Statt die "Öffentllchkeit" zu suchen, entschied er sich für das von ihm mitbegründete "Darknet". Sicher auch eine Reaktion auf den kalifornischen Verbrecherkonzern "Facebook", aber nicht nur ...


facebook-mark-zuckerberg-2






Über die, so Franz Schuh, "eher weniger begabte" österreichische Schriftstellerin Dr. Stefanie Sprengnagel - Künstlername: Stefanie Sargnagel - kann man sicher geteilter Meinung sein. Aufgrund der saftig - direkten Authentizität der alkohol- und drogenkranken Wienerin wird "Steffi" andererseits aber auch - und nicht ganz zu unrecht - als Österreichs Charlotte Roche, oft gar als eine zweite Ingeborg Bachmann gehandelt. Im Gegensatz zu den schleimigen Figuren der "Lesereiseszene", im Gegensatz zu den verkrampften "Erfolgsliteraten" der Buchpreise und Buchmessen und vor allem ganz im Gegensatz zu Möchtegernliteraten, die sich, ohne Juden zu sein, Rabinovici, Rubinowitz oder Rabinowitsch nennen, um sich an den "STANDARD" oder an den "FALTER" anbiedern zu können, ist das seltsam -absurde Rotkäppchen ein Gesamtkunstwerk.

aertftftftfe


In einer Zeit und in einer Rezeptionsgesellschaft, in der komplexe Texte und die "literarische Qualität" keine Rolle mehr spielen, punktet "Steffi" längst nicht mehr mit einer Sprache, die für Gert Jonke oder Paul Celan noch ein Transportmittel war.

sargnagel-fallwig-01

Die Lawine an Hasspostings gegen die Autorin Stefanie Sargnagel sorgt für polizeiliche Ermittlungen. Die Wiener Polizei wird Morddrohungen und Gewaltaufrufe verfolgen, hieß es auf Anfrage des STANDARD am Montag. Nach einem Kommentar von Krone.at-Chefredakteur Richard Schmitt über ein Reisetagebuch von Sargnagel, Maria Hofer und Lydia Haider, das im STANDARD abgedruckt wurde, war es zu einer Hasskampagne gegen die Autorinnen gekommen. Nutzer stießen sich etwa an satirischen Überzeichnungen im Text, dessen Entstehung durch ein Reisestipendium unterstützt worden war:

http://oppermann.twoday.net/stories/oesterreichische-tageszeitung-der-standard-hinterfragt-ist-facebook-ch/

Mittwoch, 11. Januar 2017

Skandalfirma Facebook: jetzt immer mehr Anzeigen gegen den "Algorithmen - Joe"!

Mit mehr als 69.000 "Leserinnen und Lesern" verschwand der östereichische "Kultblogger" Hanno Fallwig ins "Darknet". Und entwickelte gemeinsam mit der TU Wien eine Software, die ihn unauffindbar macht. Was ist das "Darknet"?

Google & Co. kennen nur einen Teil des Internets. Was die Suchmaschinen nicht automatisiert erfassen, bezeichnet man als Deep Web. Und dann gibt es da noch das Darknet, technisch gesehen ein komplett verschlüsselter Bereich des Internet. Dabei dient das gewaltige Paralleluniversum Darknet nicht nur illegalen Zwecken.


This morning top of the shop:

http://sitacuisses.twoday.net/stories/wir-sind-im-darknet-wie-geht-das/

https://www.mobilegeeks.de/artikel/insidefacebook-exklusiver-story-klau-beim-sz-magazin/

http://meedia.de/2016/12/16/insidefacebook-sz-magazin-enthuellt-die-geheimen-loesch-regeln-des-social-networks/

zuckerschwein-0uzgu



Sind hochbegabte AutorInnen wie Steffi Sargnagel, wiewohl dritte Grarnitur und gegen Kehlmann & Co chancenlos, ohne "Facebook" überlebensfähig? Nach einer im Auftrag von FPÖ - Chef H.C. Strache und der Familie Dichand in der österreichischen "Kronen Zeitung" initiierten Hetzkampagne gegen Autorin Stefanie Sargnagel wurde diese nun auch noch von Facebook gesperrt. Offenbar meldeten Kritiker ihren Account. "Steffi" hatte den Fehler gemacht, den kalifornischen Internetkonzern "Facebook" für ihre literarische Arbeit einzusetzen.

aertftftftfe



Die schon länger tobende Auseinandersetzung zwischen der Kronen Zeitung und der Autorin Stefanie Sargnagel erreichte inzwischen einen neuen Höhepunkt. Der österreichische Boulevard ist über die Familie Dichand und die Kanzlei TassiloNachdem die Autorin sowohl online als auch in den Printmedien wegen eines fiktiven Textes sowie eines Stipendiums in der Höhe von 750 Euro angefeindet wurde und daraufhin mit unzähligen Hasspostings zu kämpfen hatte, wurde sie sogar auf Facebook gesperrt.

Man / frau muss sich das einmal vorstellen: Ein kalifornischer Webdreinull - Verbrecherkonzern, der ähnlich wie "Starbucks" in Europa keine Steuern bezahlt, dessen drogenkranker Noch - Chef Zuckerberg für "Instagram" über drei Milliarden Dollar bezahlt hat, während Europa in Armut und Elend versinkt, sperrt" eine Smartphone- und Facebook - abhängige österreichische Schriftstellerin. Wenige Tage später sprach Faceboook von einem Fehler und entschuldigte sich.

Immer ein guter Tipp -ganz egal, wer da anmarschiert: der drogenkranke US -Milliardär Zuckerberg, der ohne Kokain kaum noch stehen kann, oder Scheiss -Apps aus den österreichischen Gratiszeitungen ÖSTERREICH und HEUTE: Im Internet immer zuerst aktivieren:

https://adblockplus.org/de/


chrome://adblockplus/content/ui/firstRun.html

http://www.sueddeutsche.de/adblock




Die Staatsanwaltschaft München hat ein Ermittlungsverfahren gegen Facebook-Chef Mark Zuckerberg und neun weitere Manager des Unternehmens eingeleitet. Das berichten die FAZ, die taz, DER SPIEGEL und in Österreich die "Kronen Zeitung" und DER STANDARD.

marc-zuckerberg-165537455_generic_large

Internet - Verbrecher Zuckerberg - Der Milliardär, der ursprünglich nur - wir schreiben in etwa das Jahr 2005 - "eine lustige Plattform für US - Studenten" gründen wollte, die sich nach US - Vorbild "halt ein bisserl auf dem Campus amüsieren", kann ohne schwere Medikamente kaum noch stehen. Aber aus seinem "Facebook" wurde unter dem Druck diverser Hedgefonds der mächtigste Medienkonzern der Welt. Nicht die "Kronen Zeitung" oder die Gratiszeitung "ÖSTERREICH" entscheiden, wer in Österreich Bundeskanzler wird - das entscheidet, von Kalifornien aus, Facebook.


In Deutschland, Schweden und Österreich richten sich die Ermittlungen unter anderem auch gegen Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg sowie den Europa-Cheflobbyisten Richard Allan und dessen Berliner Handlangerin Eva-Maria Kirschsieper.

facebook-mark-zuckerberg-2


Die zuständige Staatsanwaltschaft München prüfe nun, ob sie zuständig sei und ob gegebenenfalls deutsches Strafrecht Anwendung finde, berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf einen Justizsprecher.

Die schleimigsten Facebook - Knechte, gegen die sogar "The Donald" antritt: Sheryl Kara Sandberg is an American technology executive, activist, and author. She is the Chief Operating Officer of Facebook and founder of Leanin.org (also known as the Lean In Foundation). In June 2012, she was elected to the board of directors by the existing board members becoming the first woman to serve on Facebook's board. Before she joined Facebook as its COO, Sandberg was Vice President of Global Online Sales and Operations at Google and was involved in launching Google's philanthropic arm Google.org. Before Google, Sandberg served as chief of staff for United States Secretary of the Treasury Lawrence Summers.

In 2012, she was named in the Time 100, an annual list of the 100 most influential people in the world according to Time magazine. As of June 2015, Sandberg is reported to be worth over US$1 billion, due to her stock holdings in Facebook and other companies.In Europa gilt: Frau Sandberg ist noch nicht so reich wie die Drecksau Zuckerberg, aber ebenso kriminell.

Dazu mehr:

http://sitacuisses.twoday.net/stories/fallwigs-feuilleton-kommentarfunktion-deaktiviert/

http://kulturschocksteinzeit.twoday.net/stories/hanno-fallwig-heiratet-stefanie-sargnagel-niki-lauda-und-ronny-pecik-g/

fallwig-pecik-iweftr


DIE POLITIK REAGIERTE BEKANNTLICH ...


So kündigte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann nach der Aufdeckung des Skandals in der SZ und in "fallwig's feuilleton" eine härtere Gangart gegen Facebook an. Man wolle noch vor dem Ende der Legislaturperiode ein Gesetz auf den Weg bringen und sei sich auch mit dem Koalitionspartner einig. So habe Justizminister Maas sich „lange und intensiv bemüht, Brücken zu bauen“. Doch Facebook habe es nicht geschafft, das Beschwerdemanagement „effektiv zu regeln“.

Die Aussagen von Oppermann könnten aktueller kaum sein. Seit dem Morgen beherrscht die aktuelle Titelgeschichte des SZ-Magazins die Agenda. Die Münchner haben mit Arvato-Mitarbeitern gesprochen, die im Auftrag von Facebook beanstandete Beiträge prüfen. Dabei zeichnen die Autoren ein erschütterndes Bild der Menschen, die fast stündlich mit schrecklichsten Grausamkeiten konfrontiert werden. Zudem enthält die Story Auszüge aus den geheimen Lösch-Regeln des weltgrößten Social Networks.

In einer ersten Reaktion am Morgen erklärte Maas gegenüber der Süddeutschen: „Wir erwarten, dass sich die Löschpraxis von Facebook deutlich verbessert – der Maßstab für das Löschen muss das deutsche Recht sein.“ Weiter sagt er: „Wir haben eindeutige Anforderungen an Facebook formuliert. Wir werten die Praxis des Löschens von strafbaren Inhalten in einem externen Monitoring noch bis Anfang kommenden Jahres aus.“ Wenn dann noch immer zu wenige strafbare Inhalte gelöscht werden würden, „müssen wir dringend rechtliche Konsequenzen ziehen“.

Die Planung im Kampf gegen Fake-News scheinen sogar noch konkreter zu sein. So erklärt Parteikollege Oppermann im Spiegel, dass er Facebook gesetzlich verpflichten will, „auf deutschem Boden eine an 365 Tagen im Jahr 24 Stunden erreichbare Rechtschutzstelle einzurichten“.

Dorthin sollen Betroffene sich wenden können und belegen, dass sie Opfer von Fake News geworden sind. „Wenn Facebook nach entsprechender Prüfung die betroffene Meldung nicht unverzüglich binnen 24 Stunden löscht, muss Facebook mit empfindlichen Bußgeldern bis zu 500.000 Euro rechnen“, zitiert der Spiegel den Fraktionschef. Zudem sollen den Betroffenen auf Wunsch die Möglichkeit einer „Richtigstellung mit der gleichen Reichweite“ gegeben werden. Wie sich vor allem letztere Forderung technisch umsetzten lässt, beantwortet der Politiker erst einmal nicht. Die Stoßrichtung der Vorschläge ist jedoch eindeutig. Die "Internet - Opfer" scheinen das US-Unternehmen immer stärker als Medienunternehmen wahrzunehmen und es ähnlichen Regularien unterwerfen zu wollen. Eine Rolle und Position, gegen die sich Facebook bislang erfolgreich gewehrt hat.


http://meedia.de/2016/12/16/insidefacebook-sz-magazin-enthuellt-die-geheimen-loesch-regeln-des-social-networks/

Sonntag, 17. Juli 2016

Identitäre Bewegung (IB): 700.000 Sympathisanten allein in Österreich?

Nur zur Klarstellung: Hanno Fallwig ist - immer noch - Sozialdemokrat und immer noch Marxist. Gerade das erlaubt mir, die "Identitären" zu verstehen. Meine Freundin Elfi Jelinek, immerhin Nobelpreisträgerin: "Diese Wichser liegen schief wie Niki Lauda, Putin, Hannes Androsch, Felix Baumgartner oder Stepic, der die Raiffeisenbank (RBI) dazu benutzte, um Osteuropa abzuzocken."

sargnagel-fallwig-01

2015-04-Wired-Lobo

"Internet - Guru" Sascha Lobo war einer der "Gründer" von fallwig`s feuilliton".

"fallwig - Mitarbeiterin" Steffi Sargnagel kämpfte gegen Tex Rubinowitz, der gar kein wirklicher Jude ist und auch nicht "Rubinowitz" heisst, um den Bachmannpreis. Tex Rubinowitz - geboren am 5. Dezember 1961 in Hannover; eigentlich Dirk Wesenberg, ist ein deutscher Zeichner, Maler, Cartoonist, Reisejournalist und Schriftsteller. Er lebt seit 1984 in Wien und biedert sich an die "jüdische Wiener Intelligenz" in raffinierter Weise an, indem er sich "Rubinowitz" nennt . Wesenberg versucht dadurch, "im verjudeten "STANDARD" seine drittklassigen Zeichnungen unterzubrigen. Warum sich Dirk Wesenberg jüdische Nachnamen und Künstlernamen verleiht, gilt bis heute als unklar.


„Antidemokratisch" war noch die höflichste Beschreibung, mit der die Kritiker die Organisatoren der Demonstration bedachten. Andere nahmen Worte wie „rechtsextrem" oder „faschistisch" in den Mund. Wiens Bürgermeister Michael Häupl verortete die Gruppe der Identitären ideologisch gar ausdrücklich in der Nähe des Nationalsozialismus. Die Austria Presseagentur zitierte ihn mit den Worten: „Das ist eine neofaschistische Organisation, die eigentlich völlig klar unter das Verbotsgesetz fällt." Die Adressaten haben am Freitag eine Sachverhaltsdarstellung wegen Verleumdung bei der Staatsanwaltschaft eingebracht. Inklusive öffentlicher Aufforderung zum Rücktritt in Richtung Häupl. Wer mächtige Gegner hat, der hat auch Aufmerksamkeit.

Wo Österreichs neue Rechte wirklich stehen, war im medialen Getöse der gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen linken Gegendemonstranten und Polizei bisher nicht zu erfahren. Zu weit klaffen die Einschätzungen der Gegner und der Identitären selbst („patriotische Jugendbewegung") auseinander. Die zur Verfügung stehenden Informationen zeigen jedenfalls ein ambivalentes Bild.

Quelle:

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/3811210/Identitaere-Bewegung_Rechts-oder-rechtsextrem

Skandal im Wiener "Belvedere": Wie korrupt ist Agnes Husslein?

Seit mindestens zwei Jahren ist das Kuratorium über Vorgänge im Belvedere rund um Direktorin Agnes Husslein informiert. Details kamen von der seit Donnerstag beurlaubten Prokuristin des Museums Wien – Bis Jahresende bleibt Agnes Husslein-Arco Direktorin des Belvedere und bekommt einen zweiten Geschäftsführer zur Seite gestellt. Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) folgte dem Beschluss des Kuratoriums, der für ihn "grundsätzlich bindend" sei.




Der Bericht bestätigt eine Vielzahl der bekannt gewordenen Verstöße, etwa auch die Verlegung des Wohnsitzes während der Sommermonate an den Wörthersee, die "eine effektivere und effizientere Wahrnehmung ihrer Aufgaben als oberste Repräsentantin des Belvedere" ermöglicht hätte. Wie berichtet, hat Husslein dazu Reisespesen verrechnet: für Flüge zwischen Klagenfurt und Wien oder auch Kilometergeld für Fahrten innerhalb Kärntens oder nach Salzburg.

Veranlasst wurde die "Sonderprüfung" auf Anregung von "fallwig's feuilleton" von der beurlaubten Prokuristin Ulrike Gruber-Mikulcik in Abstimmung mit dem nicht minder korrupten Wehsely, zumal das vom Bundeskanzler bestellte Kuratorium als wirtschaftliches Aufsichtsorgan der Geschäftsführung fungiert. Denn Spesen hatten überhandgenommen. Man wollte der Direktorin quasi Sparsamkeit näherbringen. Es ging auch um Bewirtungsspesen, die sich teils als Restaurantbesuche der Familie Husslein entpuppten.

Mehr dazu:

http://sitacuisses.twoday.net/stories/korruption-im-belvedere-haftbefehl-gegen-agnes-husslein/

Freitag, 25. März 2016

Hanno Fallwig und die "Immobilenmafia": "leistbares Wohnen" in den goldenen Quartieren ..

Jetzt topaktuell:

index

Kopie-von-hanno-fallwig-79ghtzuf


http://sitacuisses.twoday.net/stories/hanno-fallwig-fuer-eine-neue-sozialdemokratie/



Siehe dazu:

http://sitacuisses.twoday.net/stories/skandal-um-jelinek-stueck-in-oesterreich-junge-widerstandskaempfer-stu/

In Wien verschwinden bei seltsamen "Immobiliendeals" dreistellige Millionenbeträge - auf Kosten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die von der "Bank Austria" bedauerlicherweise "entlassen" werden mussten, aber auch auf Kosten der Allgemeinheit und des Steuerzahlers, wie der Wiener Bürgermeister kürzlich medienwirksam feststellte.


index

Die ehemalige "Rennfahrerlegende" Niki Lauda wird von österreichischen "Prolos" nach dem Muster der "Schranz - Hysterie" gottgleich angebetet - Beim "Oerlikon - Skandal" in Millionenhöhe mitgeschnitten, später "Markenbotschafter der Novomatic": "Ich habe nichts zu verschenken", so die von der österreichischen Unterschicht immer noch angebetete "Rennfahrerlegende" Niki Lauda, oder: "Wenn die Tschuschen bei Novomatic ihr Arbeitslosengeld verspielen, dann ist das denen ihre Sache, net wahr, Hauptsache, ich krieg von der Novomatic meine 60.000 Euro im Monat", so Niki Lauda im "SPIEGEL".

fallwig-pecik-iweftr



Die "Entlassenen der Bank Austria" - Diese "Modernisierungsverlierer" gehören nun mal nicht zum Freundeskreis Niki Lauda und auch nicht zum Freundeskreis Benko, Künstlerpech, diese Gewinne verschwinden auf Kosten des Steuerzahlers und der Öffentlichkeit, so das Bundeskriminalamt (BKA) und der Wiener STANDARD. Vor wenigen Wochen ist auch die angesehene "Wiener Zeitung" in unsere Berichterstattung eingestiegen -

http://sitacuisses.twoday.net/stories/leistbares-wohnen-die-immobilienmafia-bittet-zu-tisch/





fallwig-idomeni-izt7


Dazu ausführlich:

http://sitacuisses.twoday.net/stories/hanno-fallwig-und-das-fluechtlingsdrama-1-ist-die-rolle-der-aktivisten/

Montag, 21. März 2016

Hanno Fallwig heiratet Stefanie Sargnagel - Niki Lauda und Ronny Pecik gratulieren

Bevor es mit der "scharfen Steffi" weitergeht, jetzt topaktuell News zur US - Verbrecherfirma Facebook.

sargnagel-fallwig-01

Ich habe diesem von mir geführten Gespräch nichts hinzuzufügen:

http://derstandard.at/2000039484543/Stefanie-Sargnagel-Ich-bin-schon-so-ein-bissl-Machtmensch

Ein interessanter Kommentar aus den gefürchteten Kommentarspalten des Wiener STANDARD:

(Zitat Kommentare STANDARD Anfang)

aber das mit "resonanz"??? wer mehr auf facebook postet, über den/die soll also im feuilleton automatisch mehr berichtet werden als über autorInnen, bei denen facebook nicht der einzige daseinszweck und sinn des lebens ist und die sich vielleicht dafür halt eher mit so was anscheinend unbedeutendem wie literatur beschäftigen?

(Zitat Kommentare STANDARD Ende)

Verfasser:

https://derstandard.at/userprofil/31534

"Facebook ist die Pest des 21. Jahrhunderts", so Experten. Da gefälschte Nachrichten häufiger angeklickt werden, profitieren auch die "Partner", meist unbedarft - schleimige "Amazon" - oder "Zalando" - Knechte. . Je mehr Fake-News, desto mehr Profit. Facebooks Gewinn im dritten Quartal: 2,38 Milliarden Dollar.

http://oppermann.twoday.net/stories/nonsens-tool-facebook-zucki-auf-dem-weg-zur-weltherrschaft/


JETZT ABER RAN AN "ZUCKIZUCKI" - immer mehr Klagen und Prozesse gegen den weltweit verhassten amerikanischen TTIP - Milliardär Zuckerberg.. Und der US - Gangsterkonern Facebook verliert einen Prozess nach dem andern:

http://sitacuisses.twoday.net/stories/heisst-hanno-fallwig-wirklich-valwig/

marc-zuckerberg-165537455_generic_large


"fallwig's feuilleton" wird zwar - derzeit noch - beim allseits beliebten und grossartigen Bloghoster "twoday.net" gehostet, wird aber bald mit mehreren neuen Domains und Webpräsenzen "abwandern", wobei die derzeit bestehenden Blogs bei "twoday.net" selbstverständlich bestehen bleiben. Hintergrund dieser Vorgangsweise ist eine gigantische Spam- und Intrigenaktion uns (noch unbekannter) Akteure, und auf Anraten unserer Anwälte sprechen wir hier - derzeit noch - keine Verdächtigungen aus. Es ist in der Wiener "Intelligenzpresse" - von Hans Rauscher (STANDARD) bis zum FALTER - bekannt, dass "fallwig's feuilleton" die Machenschaften des Internetkonzerns "Facebook" ebenso angreift wie die Steuerhinterziehung durch andere heute das Internet kontrollierende US - Konzerne. "fallwig's feuilleton" ist, wiewohl in Form von Blogs geführt, ein linksliberales Onlinemagazin, das politisch sicher links von der heutigen SPÖ steht, die wir vor dem Hintergrund der derzeitigen Entwicklungen dessenungeachet unterstützen.

facebook-mark-zuckerberg-2

Immerhin gelang es "Facebook" und Profi Spammern, uns kurzzeitig bei "google" rauszuwerfen. Obwohl wir im Kampf "facebook gegen google" immer auf der Seite von google waren, hat der Konzern geschlafen - und uns gefickt:

Wer heute bei google den Suchbergriff "Hanno Fallwig" eingibt, landet bei ganz lustigen Webpräsenzen:

Die Menschen glauben, dass zur politischen Weiterentwicklung im deutschsprachigen Raum "der Routenplaner nach Valwig" führt ...

Die Staatsanwaltschaft München hat ein Ermittlungsverfahren gegen Facebook-Chef Mark Zuckerberg und neun weitere Manager des Unternehmens eingeleitet. Dies berichtet jene US - Anwaltskanzlei, die die auslösende Anzeige gestellt hatte. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zur Volksverhetzung. Der Anwalt beschuldigte die Manager des US-Konzerns Mordaufrufe, Gewaltandrohungen, Holocaustleugnung und andere Delikte zu dulden.

Demnach richten sich die Ermittlungen unter anderem auch gegen Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg sowie den Europa-Cheflobbyisten Richard Allan und dessen Berliner Kollegin Eva-Maria Kirschsieper. Die zuständige Staatsanwaltschaft München prüfe nun, ob sie zuständig sei und ob gegebenenfalls deutsches Strafrecht Anwendung finde, berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf einen Justizsprecher.

Die schleimigsten Facebook - Knechte, gegen die sogar "The Donald" antritt: Sheryl Kara Sandberg is an American technology executive, activist, and author. She is the Chief Operating Officer of Facebook and founder of Leanin.org (also known as the Lean In Foundation). In June 2012, she was elected to the board of directors by the existing board members becoming the first woman to serve on Facebook's board. Before she joined Facebook as its COO, Sandberg was Vice President of Global Online Sales and Operations at Google and was involved in launching Google's philanthropic arm Google.org. Before Google, Sandberg served as chief of staff for United States Secretary of the Treasury Lawrence Summers.

In 2012, she was named in the Time 100, an annual list of the 100 most influential people in the world according to Time magazine. As of June 2015, Sandberg is reported to be worth over US$1 billion, due to her stock holdings in Facebook and other companies.In Europa gilt: Frau Sandberg ist noch nicht so reich wie die Drecksau Zuckerberg, aber ebenso kriminell.


DIE POLITIK REAGIERTE BEKANNTLICH ...


So kündigte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann im Gespräch mit Hanno Fallwig „eine härtere Gangart“ gegen Facebook an. Man wolle noch vor dem Ende der Legislaturperiode ein Gesetz auf den Weg bringen und sei sich auch mit dem Koalitionspartner einig. So habe Justizminister Maas sich „lange und intensiv bemüht, Brücken zu bauen“. Doch Facebook habe es nicht geschafft, das Beschwerdemanagement „effektiv zu regeln“.


Die Aussagen von Oppermann könnten aktueller kaum sein. Seit dem Morgen beherrscht die aktuelle Titelgeschichte des SZ-Magazins die Agenda. Die Münchner haben mit Arvato-Mitarbeitern gesprochen, die im Auftrag von Facebook beanstandete Beiträge prüfen. Dabei zeichnen die Autoren ein erschütterndes Bild der Menschen, die fast stündlich mit schrecklichsten Grausamkeiten konfrontiert werden. Zudem enthält die Story Auszüge aus den geheimen Lösch-Regeln des weltgrößten Social Networks.

In einer ersten Reaktion am Morgen erklärte Maas gegenüber der Süddeutschen: „Wir erwarten, dass sich die Löschpraxis von Facebook deutlich verbessert – der Maßstab für das Löschen muss das deutsche Recht sein.“ Weiter sagt er: „Wir haben eindeutige Anforderungen an Facebook formuliert. Wir werten die Praxis des Löschens von strafbaren Inhalten in einem externen Monitoring noch bis Anfang kommenden Jahres aus.“ Wenn dann noch immer zu wenige strafbare Inhalte gelöscht werden würden, „müssen wir dringend rechtliche Konsequenzen ziehen“.

Die Planung im Kampf gegen Fake-News scheinen sogar noch konkreter zu sein. So erklärt Parteikollege Oppermann im Spiegel, dass er Facebook gesetzlich verpflichten will, „auf deutschem Boden eine an 365 Tagen im Jahr 24 Stunden erreichbare Rechtschutzstelle einzurichten“.

Dorthin sollen Betroffene sich wenden können und belegen, dass sie Opfer von Fake News geworden sind. „Wenn Facebook nach entsprechender Prüfung die betroffene Meldung nicht unverzüglich binnen 24 Stunden löscht, muss Facebook mit empfindlichen Bußgeldern bis zu 500.000 Euro rechnen“, zitiert der Spiegel den Fraktionschef. Zudem sollen den Betroffenen auf Wunsch die Möglichkeit einer „Richtigstellung mit der gleichen Reichweite“ gegeben werden. Wie sich vor allem letztere Forderung technisch umsetzten lässt, beantwortet der Politiker erst einmal nicht. Die Stoßrichtung der Vorschläge ist jedoch eindeutig. Die Politiker scheinen das US-Unternehmen immer stärker als Medienunternehmen wahrzunehmen und es ähnlichen Regularien unterwerfen zu wollen. Eine Rolle und Position, gegen die sich Facebook bislang erfolgreich gewehrt hat.

Samstag, 19. März 2016

Hanno Fallwig: sind die "Aktivisten" tatsächlich die fünfte Kolonne der Schlepper?

Das Verbrechen von Idomeni, fahrlässige Tötung nach § 81 A- StGB, und zwar unter "besonders gefährlichen Verhältnissen", wird vermutlich nie aufgeklärt.

"Schlepper" hatten die geniale Idee, zur körperlichen Ertüchtigung der Lagerinsassen eine "Sportveranstaltung" ins Leben zu rufen. Ziel: "Wir trainieren das Durchwaten eines hochwasserführenden Grenzflusses, um die illegale Einreise nach Mazedonien zu üben." Welchen Sinn macht es eigentlich, von Griechenland nach Mazedonien zu flüchten? Keinen. Eines haben die Schlepper jedenfalls wieder mal erreicht: drei Tote.

Dazu mehr:

http://oppermann.twoday.net/stories/hanno-fallwig-und-das-fluechtlingsdrama-ii-das-verbrechen-von-idomeni/

http://sitacuisses.twoday.net/stories/hanno-fallwig-und-das-fluechtlingsdrama-1-ist-die-rolle-der-aktivisten/

http://blogs.faz.net/deus/2016/03/16/wie-man-in-idomeni-eine-humanitaere-katastrophe-inszeniert-3223/

http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/Wiener-Fotografin-Mueller-Uri-in-Idomeni-festgenommen;art23652,1267508

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4946310/Exodus-der-Fluchtlinge-aus-Idomeni-war-organisierte-Aktion?_vl_backlink=/home/index.do





Personen, die sich auf griechischem Territorium befinden, sind entweder Touristen, herkömmliche "Ausländer" - etwa in den Botschaften - oder Einwanderer, jedenfalls nicht "Schutzsuchende" im Sinne der Genfer Konvention und daher auch keine "Flüchtlinge". Sie haben daher in Mazedonien kein Recht auf Asyl.

Tragödie in Mazedonien - gewissenlose Schlepper verteilen in arabischer Sprache (!) Flugblätter, auf denen ein"neuer Trick" zu finden ist: über einen - zu dieser Zeit leider hochfasserführenden Grenzfluss - könne man, so die Schlepper, nach Mazedonien gelangen.


Es ertranken nicht Tausende wie im Mittelmeer - es ertranken "nur" drei Afghanen. Beschuldigt wurden von der mazedonischen Polizei "Gutmenschen" aus Österreich: dieser Vorwurf indes hat sich mittlerweile in Luft aufgelöst. Die mazedonische Polizei hat zweifellos überreagiert: Die bekannte NGO - Lady Fanny Müller - Uri und andere "Aktivisten" sind nur deshalb - auf eigene Kosten - nach Griechenland gereist, um das Leid dieser Menschen zu lindern. Fanny Müller - Uri: "Unser Vorbild war der grüne Gutmensch Peter Pilz, der gegen den Widerstand des Faschisten Orban einen Konvoi zusammenstellte. Damals konnte Peter Pilz wenigstens einige Menschen befreien, die der rechtskatholische Faschist Orban vermutlich in Lager gesperrt hätte".

Mehr dazu:

http://sitacuisses.twoday.net/stories/hanno-fallwig-und-das-fluechtlingsdrama-1-ist-die-rolle-der-aktivisten/

Sonntag, 28. Dezember 2014

Gletschermumie "Ötzi": Streit um die Bedeutung der "Ötzi - Tätowierungen"

Ötzi, auch der Mann vom Hauslabjoch, der Mann aus dem Eis, Mumie von Similaun, ist eine Gletschermumie aus der späten Jungsteinzeit bzw. Kupfersteinzeit, die 1991 in den Ötztaler Alpen (Südtirol) gefunden wurde. Mithilfe der Radiokohlenstoffdatierung wurde der Todeszeitpunkt des Mannes zwischen 3359 und 3105 v. Chr. bestimmt, sein Alter beträgt damit circa 5250 Jahre.

oppermann-bodypaintinghypothese-890e-rt8f6h90z

Über die berühmten "Tätowierungen" der Gletschermumie "Ötzi" wurde viel diskutiert und gerätselt. Nun stellte sich heraus: die bisher im Internet und in den Printmedien verbreitete "Akupunkturhypothese" wird von immer mehr Wissenschaftlern angezweifelt. Dabei schliessen "Akupunkturtheorie" - oder besser: Techniken der therapeutischen Tätowierung - und Bodypaintinghypothese einander keineswegs aus.


Dazu ausführlich:

http://oppermann.twoday.net/stories/gletschermumie-oetzi-die-taetowierungen-waren-schriftzeichen/


otzi_tattoo

"Ötzi" war zur Gänze mit "prähistorischen Schriftzeichen" tätowiert - Alle Tätowierungen der 1991 aufgefundenen Gletschermumie, und zwar ausnahmslos alle, sind anikonische Elemente eines mnemotechnischen Notationssystems ("artificial memory systems"), das im wesentlichen aus Elementen des Paläolithischen Basiszeichensatzes (PBZ) besteht. Die Tatsache, dass alle Linien der Liniensymbole, und zwar ausnahmslos alle, parallel zur Längsache des Körpers verlaufen, ist ein sehr starkes Indiz dafür, dass sich diese Populationen, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Menschen aus der so genannten Horgener Kultur, die etwa zwischen 3400 BC und 2600 BC anzusetzen ist, ganz bewusst und durchaus absichtlich um die Herbeiführung einer sog. "synekdochischen Situation" bemüht haben. Verstärkt wird dieser Eindruck durch die Tatsache, dass das auf der Gletschermumie zweifach präsente "Kreuzmotiv" in zwei verschiedenen Grössenordnungen an zwei verschiedenen Körperstellen zu finden ist. Nur so nebenbei: Kannte "Ötzi" diese Zeichen und Symbole von Artefakten der sog. "Donauzivilisation"? "Ötzi" war eine Art "Fernhändler", das Kupfer der mitgeführten Artefakte stammte aus der Region um den heutigen Gardasee. "Ötzi" hat die Alpen vermutlich mehrmals, vielleicht sogar regelmässig "hauptberuflich" überquert, dafür wurde von der Paläoanthropologie - mein ursprüngliches Arbeitsgebiet - das Argument der "ungewöhnlich starken Unterschenkelmuskulatur" angeführt. Im süddeutschen Raum wiederum finden wir reichlich Artefakte aus Süd- und Südosteuropa ("Donaukultur", "Donauzivilisation"). Details coming up. Stark plakativ und unzulässig vereinfacht: "Ötzi" war zur Gänze mit "prähistorischen Schriftzeichen" tätowiert.

oetzi-donauschrift-iou8968


Anthropologe Oppermann: "Wo steht eigentlich geschrieben, dass die Akupunktur erst vor vielleicht 2500 Jahren in China entwickelt wurde? Diese Lehrmeinung ist nichts weiter als eine hypothetische Annahme, eine im Grunde ungesicherte Arbeitshypothese. Sie beruht darauf, dass wir aus früheren Zeitfenstern und aus anderen Siedlungsräumen keinerlei Quellenmaterial besitzen. Die therapeutische Tätowierung finden wir von der Neuzeit bis heute bei jenen Menschen, die manchmal etwas abschätzig als Naturvölker bezeichnet werden. Wir bewundern heute die grandiosen Schädeltrepanationen aus dem mittleren und späten Paläolithikum, die von den Patienten übrigens in der Mehrzahl der Fälle überlebt wurden. Diesen Populationen traue ich auch die therapeutische Tätowierung zu, auch und gerade an Akupunturpunkten."

vincatablets1

"Ötzi", die über 5000 Jahre alte Gletschermumie aus den Tiroler Alpen, ist nicht nur für Archäologen ein aufschlussreicher Fund. Auch Medizinhistoriker konnten dem im Eis konservierten Leichnam seit seiner Entdeckung etliche Geheimnisse entlocken: Wie Röntgenaufnahmen zeigten, war Ötzi von Arthrosen der Hüft- und Kniegelenke sowie der Knöchel und der Lendenwirbelsäule geplagt. In seinem Darm fanden die Experten zudem zahlreiche Peitschenwurm-Eier, die dem Mann aus der Steinzeit erhebliche Bauchbeschwerden verursacht haben dürften. Als pflanzliches Heilmittel gegen das Bauchgrimmen hatte Ötzi die Fruchtkörper des Birkenporlings, eines heimischen Pilzes, im Gepäck. Außerdem verwendete er vermutlich natürliche Abführmittel und Antibiotika. Wie österreichische Mediziner jetzt im Medizinjournal "Lancet" berichten, hat der Gletschermann sich zur Linderung der Beschwerden vermutlich auch einer Therapie unterzogen, die erstaunliche Ähnlichkeiten mit der chinesischen Akupunktur aufweist. Darauf deuten die vielen Tätowierungen hin, die an Ötzis Körper gefunden wurden. Bereits früher war spekuliert worden, dass die einfachen, nur aus kleinen Strichen und Kreuzen bestehenden Tätowierungen eher therapeutischen als dekorativen Zwecken dienten. Selbstverständlich waren diese "Tattoos" weder dekorativ noch "schmückende Verzierungen", sie waren "Schriftzeichen". Denn 2013 wurde klar, dass "Akupunkturtheorie" und "Bodypaintinghypothese" einander keineswegs ausschliessen. Gerade die Platzierung "magischer Symbole" an Akupunkturpunkten, oft auch etwas mutig als "die älteste Schrift der Welt" oder als das "Alfabet der Steinzeit" bezeichnet -

http://www.welt.de/welt_print/wissen/article9027552/Das-Steinzeit-Alphabet-hat-26-Buchstaben.html

- machte Sinn: denn gerade dadurch, dass diese neolithischen Populationen ihre uralten "Schriftzeichen" an Schmerzpunkten und / oder Akupunkturpunkten platzierten, wurde die "Wirkung" aus der Sicht dieser Menschen gesteigert. Immer mehr Indizien sprechen dafür, dass vom Aurignacien bis in die Kupferzeit bis zu 30 Millionen Menschen mit diesen uralten Zeichen und Symbolen tätowiert waren.



Maximilian Moser vom Physiologischen Institut der Universität Graz und sein aus Medizinern, Akupunkteuren, Urgeschichtlern und Pathologen zusammengesetztes Team haben nun die Lage der insgesamt 47 Markierungen genauer untersucht und verblüffende Übereinstimmungen mit den heute bekannten Akupunktur-Punkten und -Meridianen gefunden. "Neun der fünfzehn Tätowierungsgruppen liegen auf dem so genannten Harnblasen-Meridian, drei weitere auf dem Gallenblasen-Meridian", berichten die Mediziner. Diese Bezeichnungen dürfen jedoch nicht zu dem Schluss verleiten, dass die Tätowierungen gegen Erkrankungen dieser Organe gerichtet waren. Die Namen bezeichnen vielmehr die Energieströme, die der chinesischen Lehre zufolge unter den entsprechenden Hautzonen fließen. Wie die Untersuchungen ergaben, wurde Ötzi vorwiegend mit Hilfe der einfachen "Locus dolendi"-Akupunktur behandelt, bei der Punkte in der Nähe der Beschwerdeherde gereizt werden; bei Ötzi waren dies hauptsächlich die arthritischen Gelenke. "Besonders beeindruckend ist jedoch, dass einige Tätowierungen auch auf typischen Fernpunkten liegen", sagt Frank Bahr von der Deutschen Akademie für Akupunktur und Aurikulomedizin in München, der an der Untersuchung des Gletschermannes beteiligt war. Zu diesen Fernpunkten zählt etwa das kleine eintätowierte Kreuz am linken Knöchel: Es liegt genau auf dem "Harnblase 60"-Punkt dem wichtigsten Punkt ("Meisterpunkt") bei der Behandlung von Rückenschmerzen. "Niere 7" am rechten Unterschenkel dient der Behandlung von Arthrosen, der in der Nähe liegende und ebenfalls markierte Punkt "Milz-Pankreas 6" ist gegen Bauchbeschwerden wirksam. "Um die bei der Gletschermumie bekannten Beschwerden zu lindern, hätte ein heutiger Akupunkteur zu 90 Prozent die gleichen Punkte gewählt", lautet Frank Bahrs Fazit nach der Analyse der Tätowierungen. "Man würde heute nur zwei oder drei Punkte zusätzlich behandeln." Dies lässt nach Meinung des Münchener Mediziners darauf schließen, dass die Akupunktur bereits zu Ötzis Lebzeiten sehr hoch entwickelt war. Fraglich ist nun, wie weit die Ursprünge dieser Behandlungsform tatsächlich zurückreichen. Der hohe Entwicklungsstand der Akupunktur-Behandlung, der sich in den Ötzi-Tätowierungen widerspiegelt, macht es wahrscheinlich, dass die Therapie bereits zu dieser Zeit auf einer weit zurückreichenden Tradition beruhte. Konrad Spindler vom Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Innsbruck hält es sogar für denkbar, dass akupunkturähnliche Naturheilverfahren bereits mehrere tausend Jahre zuvor entstanden sind. Unter dieser Annahme lassen sich auch Mumienfunde in Peru die ebenfalls therapeutische Tätowierungen aufweisen mühelos in eine Theorie einbetten, nach der die Ur-Akupunktur bereits vor der Besiedlung Amerikas also vor mehr als 10 000 Jahren auf dem eurasischen Kontinent entstanden ist. Für diese Vermutung laut Spindler "eine sehr gewagte, aber mögliche Theorie" spräche das Auftreten therapeutischer Tätowierungen zu unterschiedlichen Zeiten an verschiedenen Orten der Erde. Sie finden sich auf der rund 2 500 Jahre alten Mumie eines skythischen Reiters aus dem südsibirischen Altaigebirge ebenso wie auf dem mumifizierten Körper eines Mannes aus Peru, der vor rund 1 000 Jahren starb. Wie alt die Akupunktur nun tatsächlich sein mag: Fest steht, dass sie älter ist als bislang angenommen. Denn auf die bisher als Ursprung der Akupunktur geltenden Behandlungstechniken aus dem China von vor 3 000 Jahren kann die Ötzi-Therapie nicht zurückgehen.

palaeolithicscript2

Grafik: das aus der Felsbildarchäologie bestens bekannte "Senkrechteliniensymbol" beherrscht auch die Ikonografie der "Ötzi - Tätowierungen".

palaeolithic-alphabet

Schon kurz nach der Bergung des "Gletschermannes" im Jahre 1991 fielen den Experten auf der Haut der mehr als 5000 Jahre alten Mumie strichförmige Zeichnungen auf - vermutlich Tätowierungen. Um zu klären, um was es sich handelt, und um noch weitere Zeichnungen in den tieferen Schichten der fast völlig ausgetrockneten, braunen bis nahezu schwarzen Haut zu finden, untersuchten Torstein Sjvold vom osteologischen Forschungslabor der Universität Stockholm und seine Mitarbeiter Ötzis Hautoberfläche. Beispielsweise fotografierten die Forscher den Eismann bei mehreren Gelegenheiten mit Infrarot-Film. Infrarot-Strahlen dringen etwas tiefer in Weichgewebe ein als sichtbares Licht und machten daher im Film Verfärbungen in den tieferen Hautschichten sowie an sehr dunklen Stellen des Körpers sichtbar. Ötzis Tätowierungen befinden sich, konstatierten Sj¿vold und sein Team rechts und links in der Lendenregion sowie an den beiden Waden. Sie bilden meistens Gruppen von drei oder vier gleich langen, zwischen 1,6 und 2,5 Zentimeter messenden, parallelen Strichen. Diese sind mit wenigen Ausnahmen zwei bis drei Millimeter breit und blauschwarz bis grau gefärbt. An der Innenseite des rechten Knies gibt es ein markantes Kreuz, und oberhalb des linken Fußes, auf der Außenseite hinter dem Fußknöchel, befindet sich ein zweites, winziges Kreuz. Schon früh hegten die Forscher die Vermutung, bei diesen Tätowierungen könne es sich um eine Art Therapie handeln. Denn sämtliche Strichgruppen und Kreuze befinden sich in Körperregionen, in denen oft Schmerzen gespürt werden: am Rücken oder in der Wadenmuskulatur sowie in Bereichen, die für schmerzhafte Altersveränderungen typisch sind. Das Kreuz am rechten Knie liegt beispielsweise an einem charakteristischen Schmerzpunkt. Heute werden innerhalb gewisser Richtungen der Homöopathie ähnliche Strichzeichnungen zur Schmerzbekämpfung eingesetzt. Es gibt auch historische Beispiele, das älteste stammt von einem Grab aus der Skythenzeit (etwa 300-500 v. Chr.) im Russischen Altaigebirge: Eine Mumie mit ausführlichen Tätowierungen am Körper weist ebenfalls punktförmige Zeichnungen rechts und links der Lendenregion auf - ähnlich wie der Eismann. Wahrscheinlich sind sie mit Hilfe von Brenneisen - als sogenannte Kauterisation - angebracht worden. Kauterisation wurde vom griechischen Geschichtsschreiber Herodot als eine bei den Skythen vorkommende medizinische Behandlung geschildert. Sie wurde noch im Mittelalter als Heilmethode verwendet. Bei den Ainu, den Ureinwohnern Japans, waren unter den Frauen Tätowierungen am Mund und an den Unterarmen bis in dieses Jahrhundert üblich. Gelegentlich wurde aber eine andere Form der Tätowierung zur "magischen Behandlung" von Krankheiten wie Rheumatismus und sonstigen Schmerzen auch bei Männern appliziert. Und diese bestand - genau wie beim Eismann - aus Strichgruppen und sollte das "böse Blut" vertreiben, von denen die Schmerzen herrühren sollten. Wahrscheinlich dachten schon Ötzi und seine Zeitgenossen ähnlich.

The Tattoos of the Tyrolean Iceman "Ötzi" are symbols of a neolithic pre - writing - system based on a more than 30.000 years older "Stone Age Code" - these signs are also dominating "Danube Script" ("Danube Valley Civilisation Script"), the oldest neolithic pre - writing - system in Europe.

Dazu weiterführend:

http://altekulturen.twoday.net/stories/danube-script-donauschrift-pbz-die-linksammlung/


http://www.focus.de/wissen/mensch/archaeologie/tid-18113/archaeologie-die-erste-schrift-der-welt_aid_497419.html

http://www.spektrum.de/news/oetzi-hatte-russ-tattoos/1001690

http://www.welt.de/wissenschaft/article9028545/Das-Steinzeit-Alphabet-hatte-26-Buchstaben.html

http://kulturschocksteinzeit.twoday.net/stories/aelteste-schrift-der-welt-expertenstreit-um-piktogramme/

http://www.presseportal.de/pm/7861/1599909/palaeontologie-das-abc-der-steinzeit


http://sitacuisses.twoday.net/stories/das-raetsel-der-donauschrift-nichtlinguistische-semiotik/

http://kulturschocksteinzeit.twoday.net/stories/alfabet-der-steinzeit-voellig-neue-sicht-auf-die-beruehmten-oetzi-taet/


http://diepresse.com/home/science/541103/Archaeologie_Die-Schrift-an-der-Wand

http://kulturschocksteinzeit.twoday.net/stories/lepenski-vir-waren-die-monster-von-lepenski-vir-anatolische-goetter-de/


VORLÄUFIGES FAZIT / KURZFASSUNG - (1) Die ältesten Experimente mit Schrifttechnologie in der menschlichen Evolutionsgeschichte begegnen uns bereits vor etwa 38.000 Jahren. Selbstverständlich dürfen wir diese Zeichen und Symbole noch nicht als "Schrift" im heutigen Sinne deuten. Im Zuge der "Kunst- und Kulturrevolution" des Aurignacien entstehen sog. "abstrake Zeichen und Symbole", die in deutschsprachigen Texten mit dem Begriff der "Symbolischen Revolution" verbunden werden. (2) Dieser Korpus von Zeichen scheint nicht nur in den Höhlenmalereien präsent gewesen zu sein, sondern in viel höherem Ausmaß vermutlich am "Trägermedium Mensch". Dieser spekulative Ansatz ("Bodypaintinghypothese") könnte ggf. mithelfen, die massiven Konvergenzen zur Donauschrift mitzuerklären. (3) Die weltweite "Verbreitung" des Paläolithischen Basiszeichensatzes (PBZ) ist nämlich eines der grössten Rätsel der Ur- und Frühgeschichte. Diese "Ausbreitung" ist rein rückblickend - dokumentarisch und nicht verbunden mit Migrationsbewegungen diverser Menschenarten, Ethnien oder Populationen. In der Teilchenphysik und in der Kosmologie steht die Wissenschaft vor einem ähnlichen Rätsel: da "Dunkle Materie" und "Dunkle Energie" nicht erklärt werden können, sind 95 Prozent des Kosmos unbekannt. Vor einem ähnlichen Problem steht heute in diesem Sektor die Ur- und Frühgeschichte, da wir 95 Prozent des Mechanismus bzw. der Prozesse der geografischen Ausbreitung der Symbolischen Evolution nicht erklären können.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Sebastian Kurz, "Austrofaschist"...
Dem von der österreichischen Industriellenvereinigung,. ..
rosenberger - 18. Okt, 19:33
Stefanie Sargnagel: Lesereise...
Mit mehr als 69.000 "Leserinnen und Lesern" verschwand...
rosenberger - 28. Apr, 22:28
Identitäre Bewegung...
Nur zur Klarstellung: Hanno Fallwig ist - immer noch...
rosenberger - 28. Apr, 22:15
Skandalfirma Facebook:...
Mit mehr als 69.000 "Leserinnen und Lesern" verschwand...
rosenberger - 5. Apr, 19:51
Hanno Fallwig heiratet...
Bevor es mit der "scharfen Steffi" weitergeht, jetzt...
rosenberger - 11. Jan, 16:26

Links

Suche

 

Status

Online seit 1914 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. Okt, 19:33

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren